Laurie Jenkins (2001)

Am 21. Mai 2001 stand uns Laurie Jenkins, der Schlagzeuger in Heather’s Band, im Rahmen eines EMail- Interviews Rede und Antwort. Der ehemalige Profi-Golfer erzählt dabei von der Arbeit im Studio am neuen Album »South« bishin zu seinem peinlichsten Erlebnis auf der Bühne. Lest selbst!
Für alle, die am Originaltext interessiert sind, bitte hier klicken.

Warum zieht sich die Veröffentlichung für das kommende Studioalbum so lange hin?
Das Musikgeschäft ist etwas merkwürdig – aber es ist sowieso besser, die Dinge nicht zu überstürzen.

Wird es anders klingen als die bisherigen Alben(Heather hatte mal etwas von „weniger Rock, mehr Soul“ erzählt)?

Da müßt ihr abwarten – sorry!

In Bezug auf die Frage zuvor: welche Erwartungen hast du an das kommende Album, wenn es darum geht, es live zu spielen? Muß evtl. das line-up geändert werden, um die neue Art von Sound zu realisieren?
Ich freue mich schon darauf, die neuen Songs live zu spielen – es steht momentan noch nicht fest, ob ein Keyboard-Spieler mit auf Tour gehen wird – bevor wir nicht das Proben angefangen haben, sollten wir alle noch abwarten.

Da Heather das Album zum ersten Mal mit ihrer Live-Band aufgenommen hat: wie funktionierte die Arbeit im Studio? Seit ihr als Band an der Feinabstimmung der Songs beteiligt?
Neben den Leuten der Liveband gab es bei verschiedenen Tracks ein paar mehr Leute – wir spielen dann den Track mehrfach durch – stellen sicher, daß alle Teile zusammenpassen und nehmen dann einige auf. Heather’s absoluter Schwerpunkt liegt auf der Live-Performance – deshalb läuft es besser, wenn wir acht oder mehr Aufnahmen hintereinander machen und uns dann alles nochmals anhören.

Was sind die wesentlichen Unterschiede zur Live-Perfomance?
Das Publikum und mehr technische Probleme im Studio – es gibt immer etwas, das nicht funktioniert, wenn Du es willst!

Trifft man sich nur zu den Aufnahmen, oder gibt es auch den ein oder anderen gemeinsamen Kneipenbummel?
Wir sind alle gut befreundet, so sind wir auch zusammen, wenn wir uns um London herum aufhalten.

Ungewöhnliche Frage, paßt aber gerade so schön: wie verhält sich Heather, wenn sie angetrunken ist?
Das kann ich nicht beantworten – die Frage ist unpassend.

Wie bist du in Heathers Band geraten?
Ein Freund von mir, Nickolaj Juel(Bastian’s Bruder), hat auf „Siren“ mitgespielt und empfahl mich, als es darum ging, mit dem Album auf Tour zu gehen.

Wie bereitest Du dich auf einen Auftritt vor und wie entspannst Du dich danach? Gibt es irgendwelche Rituale, die Du dir angewöhnt hast?

Normalerweise versuche ich mich vor einem Auftritt so gut wie möglich zu entspannen. Außerdem stelle ich sicher, dass meine Hände gut aufgewärmt sind, da Schlagzeugen seine Spuren in den Gelenken und Knochen hinterläßt, wenn Du nachtein, nachtaus spielst. Solange Du dich gut aufwärmst, kannst Du all diese Probleme vermeiden! Nach einem Auftritt neige ich dazu – je nach Tageszeit – etwas zu essen. Ansonsten trinke ich noch ein Bier und ruhe mich aus.

Hast du persönliche Lieblingssongs aus Heathers Repertoire?
Lieblingslieder von der letzten Tour – Winterblue, Valley of Sound, I’m Alive.

Gibt es merkbare Unterschiede zwischen dem Publikum auf Tour?

Es liegt auf der Hand, dass das Publikum anders ist, wenn Du auf einem Festival spielst im Vergleich zu einem eigenen Auftritt – eigene Auftritte haben die Tendenz ein bißchen mehr intim zu sein – ich liebe beides!

Hast du dich auf der Bühne schon mal richtig blamiert?

Das peinlichste, was mir je auf der Bühne passiert ist, war nicht mit Heather, es war mit einer alten Band von mir vor etwa fünf Jahren auf einem Festival in Spanien – laß es mich so sagen, wir alle hatten einen plötzlichen Fall von Lebensmittelvergiftung!

Wenn du kein professioneller Schlagzeuger wärst – welchen Beruf würdest du wohl ausüben?

Bevor ich Musiker wurde, war ich zuerst Profi-Footballer, danach Profi-Golfer, das war vor zehn Jahren!! Vermutlich wäre ich ein Golfer, da ich immer noch Handicap 3 habe – könnte mir aber auch vorstellen, ein Architekt/Designer zu sein, weil mich Design/Gebäude sehr interessieren.

Mit welchen Musikern würdest du gerne mal gemeinsam arbeiten?
Ich bin sehr glücklich mit dem, was ich momentan tue – was immer passiert, passiert!

Eine Vielzahl von Fansites für Heather gib es im Internet – verfolgt ihr die Internet-Aktivitäten eurer Fans? Was denkst Du über solche „Alleingänge“ eurer Fans?
Einige der Sites besuche ich ab und zu, um sehen, was die Menschen so sagen – es ist sehr interessant, das Ganze aus der Perpektive von jemand anderen zu sehen.

Und zum Schluß noch ein Wunschtraum: wäre eines Tages ein kleines, besonderes Konzert – sofern es optimal in den Tourplan paßt – für eine exklusiv ausgewählte Fangemeinde denkbar?
Dafür bin ich nicht zuständig – da müßtet ihr Heather’s Management fragen.

Was macht du im Sommer? Fährst du in den wohlverdienten Urlaub oder bist du verpflichtet für bestimmte Sommer-Festivals?
Der Sommer ist immer eine arbeitsreiche Zeit für Musiker, so werde ich mich nächste Woche auf in den Urlaub machen. Ich glaube, für uns stehen einige Festivals im August an – ich weiß noch keine genauen Termine, aber ich kann es kaum erwarten!!

Schreibe einen Kommentar